Gedankenchaos – ein Brief an dich

Liebe Hanniball, oder wie wir uns früher genannt haben, lieber Zwilling,

ich öffne das Word Dokument. Und schließe es. Dann öffne ich es wieder. Und schließe ich es wieder. Zwischenzeitlich springe ich zwischen den Tabs meines Browsers hin und her. In dem einen Tab habe ich mein altes Schreibforum offen. Dort, wo ich vor fünf Jahren meine Heimat fand. Vielleicht auch schon früher. Es war mein Höhepunkt meiner Schreibphase. Ich schrieb unzählige Texte. Konnte nicht einmal im Unterricht aufhören, meine Gedanken und Träume in Geschichten zu verpacken und sie nieder zu schreiben. Ich teilte sie in dem Schreibforum. Dort sind sie bis heute noch online. Ich öffne den  Tab mit dem Facebook Profil von dir. Hanniball. In dem Postfach von dem Schreibforum ist eine meiner letzten Mails an dich gerichtet. Sie ist von 2013. Ich weiß, dass wir danach noch ab und zu über facebook und SMS geschrieben haben. Doch es war nicht mehr so wie die ganze Zeit davor. Du warst mittlerweile glücklich und mit deinem Traumtypen zusammen. Der Kontakt war zerbrochen, als du mich nicht mehr gebraucht hast. Ich verübele es dir nicht. Wir haben uns über die Probleme und Tiefen des Lebens unterhalten. Nun warst du glücklich und wir hatten kein Thema mehr. Unsere gemeinsame Basis war zerbrochen. Weiterlesen

Leben … am liebesten in einem Paralleluniversum

Als ich am Wochenende daheim war habe ich mal wieder in einem meiner alten Notizbücher gestöbert und alte Texte von mir gelesen. Egal ob es nur Gedanken waren oder wirklich Geschichten. Sie hatten eines gemeinsam. Meine triste Einstellung dem Leben gegenüber.

Zum Beispiel sagte die Ich-Figur in einer Geschichte ihrem Gegenüber: „Ich habe alles versucht, doch ich schaffe es einfach nicht, im echten Leben glücklich zu sein.“ In diesem Moment befand sich die Ich-Figur in einer anderen Welt. In einer Welt, die ich mir zusammen mit einer Person aufgebaut habe, die ich im Internet kennengelernt habe. In einem sicheren Rahmen, einer Schreibcommunity.  Das absurde war, dass dieses Mädchen alle meine Gedanken kannte. Alle meine Sehnsüchte und Ängste. Und ich kannte ihre. Dies war der einzige Moment, in dem mich verstanden gefühlt habe. Denn sie dachte genauso über die richtige Welt wie ich. Sie verabscheute ebenfalls vieles, dass ihr in der Schule passierte.  Damals der Dreh- und Angelpunkt von allem. Ausgangspunkt meiner Probleme mit der Welt. Dachte ich jedenfalls. Weiterlesen

Trennung

Nachdem ich eben das Internet nach Tipps zur Verarbeitung einer Trennung durchforstet habe und es mir nichts gebracht hat muss ich meine Gedanken nun aufschreiben.

Der beste Tipp den ich gefunden habe („Ironie“): Ablenkung aber keine Verdrängung.

Was soll man denn mit diesem Tipp anfangen? Ablenkung hatte ich zum Glück genug, endlich konnte ich wieder meine Zeit frei einteilen und viel mit Freunden machen, die meiner Meinung nach während der fast zweijährigen Beziehung ein  bisschen zu kurz kamen.  Doch mit der Ablenkung kam die Verdrängung. Und nur dank eines gewissen Alkoholpegels und nervenden Männer in Tanzclubs kam ich wieder auf den Boden der Tatsachen und fand mich heulend auf der Mädchentoilette wieder. Weiterlesen

Vergangenheit. Gegenwart. Zukunft.

Drei Begriffen, drei Worte, die jeder von uns benutzt. Sie stehen im Wörterbuch, sie sind in unserem normalen Sprachgebrauch. Aber ist dir auch bewusst, dass sie unser ganzes Leben beschreiben? Unser Dasein auf der Welt?

Die Vergangenheit ist, was dich geprägt hat. Was dich ausmacht, woraus dein Charakter entstanden ist. Schlechte Erfahrungen, Hürden, die du nehmen musstest , haben dich gestärkt.
Positive Erlebnisse und schöne Tage zaubern dir immer noch ein Lächeln auf die Lippen und geben dir Lebensmut.

Die Gegenwart ist, was du tust. Wie lange geht die Gegenwart, ab wann ist etwas Vergangenheit? Das weiß wohl niemand so genau. Aber sie ist das hier und jetzt. Dein Leben. Momente, die zu schnell oder zu langsam vorüber gehen.

Die Zukunft ist das, was dir Kopfzerbrechen bereitet. Sie schenkt dir Hoffnung, gibt dir Angst und will, dass du mutig bist. Dass du dein Leben in die Hand nimmst, planst, dein hier und jetzt managest, damit du deine Ziele in der Zukunft erreichst.

Es gibt verschiedene Arten von Menschen. Diejenigen, die in der Vergangenheit leben und nur an das deken, was war. Es gibt Menschen unter uns, für mich die wahren Lebensmeister, die „Carpe Diem“ perfekt beherrschen. „Lebe den Augenblick“, das Motto, nachdem ich gerne Leben würde. Aber es klappt einfach nie. Denn die Zukunft geht mir nicht aus dem Kopf. Oder eben die Vergangenheit. Dann gibt es noch die Menschen, die immer einen Schritt voraus sind und ihr Leben bis zu einem bestimmten Punkt perfekt durchgeplant haben.

Naja und dann gibt es noch die „Normalos“, die weder das eine noch das andere sind. Also keine der Lebensarten perfekt beherrschen sondern im totalen Gedankenchaos leben. So wie ich eben.
Gerade mit meinem Drang, immer alle meine Emotionen und Gedanken in Worten auszudrücken, habe ich genug schriftliches Material um mich in die Vergangenheit zu träumen.
Entweder überkommt mich dann ein Gefühl, der Sehnsucht und der Wehmut. Nach unerreichten Zielen, die ich nie mehr erreiche werde, oder nach Dingen, die zu Ende gegangen sind ohne, dass ich es wirklich wollte.

Oder es überkommt mich Stolz, wenn ich an Hindernisse denke, die ich gemeistert habe, oder Projekte, die ich abgeschlossen habe.

In der Gegenwart zu leben fällt mir einfach nur schwer, oft sind meine Gedanken wie bereits gesagt entweder in der Vergangenheit, weil ich zum Beispiel nach vergleichbaren Situationen suche, oder in der Zukunft, weil ich mir denke, was mache ich danach. Oder eben noch weiter in der Zukunft, wie zum Beispiel bei meinem Auslandssemester. Hierbei sind aber auch träumerische und reale Zukunftsgedanken zu unterscheiden. Letzteres kenne ich nicht so gut.

Aber egal was für ein Mensch man ist, man sollte immer versuchen den Moment zu genießen, auch wenn es noch so schwer fällt. Aber das weiß wohl jeder von uns.

 

Tränen

Es ist noch gar nicht so langer her, als ich mir fest vorgenommen hatte nicht mehr zu weinen. Dass das Leben zu schön ist zu weinen. Jetzt ist es Montag und ich sitze schon wieder mit nassen Wangen da. Der Mülleimer füllt sich mit Papiertaschentüchern und meine Augen hören nicht auf, weitere Tränen zu produzieren. Das Leben ist schön. Ja. Aber genau wenn man weiß, wie schön es sein kann ist es noch schlimmer in diesem tiefen schwarzen Loch zu sein.

Okay, von vorne:

Nach einem halben Jahr des Nichtstuns, Leben genießen und Reisen hat vor ca. drei Wochen mein Studium angefangen. Ich bin dafür umgezogen in eine größere Stadt. Eine ziemliche Großstadt für mich als Dorfkind.
Und ich fühle mich so überhaupt nicht wohl. In meinem Studiengang gibt es nette Menschen, die mir auch schon sehr ans Herz gewachsen sind und mit denen ich gerne die Freistunden verbringe und mich auch so treffe. Aber sie sind leider größtenteils Pendler, oder man hat halt eben schon den ganzen Uni-Tag miteinander verbracht (Ich muss dazu sagen, ich bin in einer FH und habe alles mit allen zusammen, also 115 Leute haben alle den gleichen Stundenplan, wie eine große Klasse). Dann verabrede ich mich auch noch öfter so mit Freunden, da ich nicht weit weg gezogen bin. Mittlerweile frage ich mich sowieso, wieso ich umgezogen bin. Irgendwie hatte ich das Bedürfnis mal alleine zu wohnen, fand den Gedanken einer WG toll und die Busverbindung zu meinem Dorf ist jetzt nicht soo überragen, vor allem nachts nicht mal vorhanden. Jetzt bin ich in zehn Minuten auf dem Campus, das ist natürlich sehr angenehm. Aber das in Kauf zu nehmen, dafür, dass ich jetzt so unglücklich bin? Jedes Mal wenn ich länger als eine Stunde in dieser Wohnung bin kriege ich einen Heulkrampf. Bisher habe ich jedes Wochenende entweder daheim oder bei meinem Freund verbracht, weil ich es hier nicht aushalte. Dazu kommt, dass mein WG-Leben sowas von gar nicht einem WG-Leben entspricht. Ich weiß nicht, woran das liegt. Wahrscheinlich bin ich auch mit Schuld.
Aber ist es denn WG-Leben, wenn jeder sein ganz eigenes Süppchen kocht? Wenn ich total lieb nachfragen muss, ob ich denn mal eine Salat-Schale von den anderen benutzen darf und jeder sein eigenes Besteck mitbringt, dass jetzt ganze drei Schubladen belagert?
Und wozu ziehe ich aus, wenn ich hier noch kritischer beäugt werde, wenn ich mal nicht sofort mein Geschirr spüle oder mal nicht pünktlich am Sonntag sauber mache, wenn es nicht dreckig aussieht.
Dazu kommt dass die Wohnung total alt ist und überhaupt nicht schön aussieht. Warum habe ich sie nur genommen? Ich bereue diese Entscheidung so sehr. Aber würde ich mich auch so gut mit meinen Eltern verstehen, wenn ich daheim wohnen geblieben wäre? Wahrscheinlich wäre ich total angenervt immer diesen langen Weg nach Hause zu haben. Aber ich hätte meine eigenen vier Wände um mich herum und Menschen, die mich lieben.
Hier fühle mich einsam. Total einsam. Dazu muss ich sagen, dass ich eine Fernbeziehung habe und nicht einfach zu meinem Freund fahren kann.
Ich weiß nicht, was ich noch schreiben soll, die Tränen haben immer noch nicht aufgehört zu kugeln. Es geht nicht anders.
Ich hätte am Freitag wirklich nicht gedacht, dass es nochmal zu so einem Absturz kommen könnte. Ich war so unglaublich glücklich. Das Leben war so schön. Aber der Gedanke daran, diese Sehnsucht, zurück in die Vergangenheit zu wollen, sie ist so groß.
Das macht das ganze nur noch viel schlimmer.

Alter Mann

Ich saß auf einer Bank in der Stadt und habe auf meinen Bus gewartet. Weil ich heute eindeutig zu viel gelaufen bin, war ich sehr froh, als ein Platz frei wurde. Wenn auch ein sehr enger. Denn in der Mitte der Bank saß ein älterer Mann. Nennen wir ihn Opa, denn so stellle ich mir einen Opa vor (ich habe meine nicht kennen lernen können). Er hatte einen großen Strohhut auf und sah damit so niedlich aus, dass ich ihn anlächelte, als ich mich setzte. Wahrscheinlich deswegen fing er an mit mir zu reden. Wir stellten fest, dass wir auf den gleichen Bus warten. Durch seine Erzählungen erfuhr ich, dass er schon seit seiner Jugend hier wohnt. Das hat mich überrascht. Weil ich ja weg möchte.  Mehr sehen will. Er fragte daraufhin: „In die große weite Welt? „.  Naja so weit dann auch wieder nicht. Erstmal. Aber er schien es mir zuzutrauen.

Alleine dieser Gedanke, für immer in der gleichen Gegend, vielleicht sogar im gleichen Ort zu wohnen… ist schrecklich. Für mich. Irgenwie…

Jedenfalls hat das Gespräch mich zum Nachdenken gebracht, aber eigentlich fande ich es einfach nur schön, dass die Welt ein Stückchen Anonymität verloren hat.

Nadjenxo

Kaudawelsch

Kauderwelsch. Ja, diese Überschrift trifft es. Es geht gerade so viel vor in mir, dass ich es gar nicht richtig zusammenfassen kann. Jedenfalls zieht es meine Stimmung ziemlich runter. Erst einmal hat meine Freundin mich an ein Problem erinnert, das bestimmt viele kennen und das sie zur Zeit hat und ich schon oft genug hatte.

Kennt ihr das? Ihr seid mit jemandem anderen Geschlechts richtig gut befreundet. Wenn ihr Zeit mit der Person verbringt fühlt ihr euch wohl und verstanden. Ihr könntet stundenlang mit ihr reden und denkt euch, wie toll es ist, mit dieser Person befreundet zu sein. Sie ist euch wichtig, aber ihr seid nicht verliebt. Sondern genießt einfach nur die Freundschaft. Redet vielleicht sogar über eure Probleme die euer Liebesleben betreffen.
Und dann kommt es. Die Person gesteht euch, dass sie Gefühle hat. Mehr als Freundschaft empfindet. Sie versucht vielleicht sogar euch zu küssen. Ihr seid total geschockt.
Was soll man dann machen? Der Person, die einem so unglaublich wichtig ist, wehtun? Sich selbst wehtun, wenn man sagt, dann können wir keinen Kontakt mehr haben, denn ich empfinde nicht mehr als enge Freundschaft für dich. Eindeutige Zwickmühle, die alles kaputt macht. Noch heute geht es mir schlecht, wenn ich mir Bilder anschaue, auf denen man einfach nur Freunde war.
Der Gedanke der Person so wehgetan zu haben ist Mist und der Verlust eines guten Freundes ebenfalls…

Was beschäftigt mich noch?
Die freie Zeit. Reisen. Ich will Reisen, habe Fernweh.
Seit meinem Abitur hatte ich keine freie Zeit. Erst war ich für kurze Zeit in Barcelona und dann habe ich ein Praktikum gemacht, bin an langen Wochenende zu Freunden gereist. Das Praktikum endet bald und ich mache zwar noch zwei Reisen, aber ich habe auch viel freie Zeit. Die mich daran erinnert, dass ich diese Zeit zwischen Abitur und Studium anders nutzen wollte. Ich wollte, dass es eine mega Zeit wird. Sie mich reifer werden lässt und mich bereit macht, fürs Studium. Ich wollte einen Freiwilligendienst im Ausland machen. Aber irgendwie habe ich nichts Richtiges gefunden und Absagen bekommen. Das macht mich jetzt traurig. Wenn ich in facebook die Bilder der anderen sehe, die gerade eine mega Zeit im Ausland haben, dann will ich das auch.

Kommen wir zum nächsten Punkt. Studium. Wie schon zuvor einmal geschrieben habe ich mich für drei verschiedene Städte beworben. Und mich immer noch nicht wirklich entschieden, was ich nehmen soll, werde ich überall genommen. Und dann der Gedanke vom Ausziehen, eine krasse Wende im Leben zu haben. Der macht mir Angst. Aber auf der anderen Seite finde ich es unglaublich spannend, eine neue Stadt, neue Leute, neue Wohnung…

Es gibt noch einen Punkt, der mich gerade herunterzieht. Es ist die Sehnsucht nach viel Zeit mit einem Menschen, was gerade nicht möglich ist…